Blühende Wesen

„Mich fasziniert das Spannugsfeld zwischen Abbildern der analogen Wirklichkeit und Bilderzeugnissen digitaler/generativer Prozesse. Die Gegenüberstellung von Bildinhalten aus diesen zwei unterschiedlichen Produktionswelten spiegelt für mich unsere moderne Sehgewohnheit wieder. Mein abstraktes Arbeiten war lange ein Experimentieren mit den Potenzialen von Fehlern anhand der digitalen Videografie – ein Versuch des Verbindens von Wirklichkeit (der analogen Realität) und Traum (der digitalen Perfektion). Dabei entstanden Traumbilder in Filmform, die trotz ihrer digitalen Produktion optisch sehr stark im Analogen verhaftet waren.

Dieser Dichotomie entspricht – in umgekehrter Logik – auch die Serie „anima florens“. Die offensichtliche Natürlichkeit des Ausgangsmaterials (der Blume) in Kombination mit der digitalen Collage, formt ein Bild, das ästhetisch an die analoge Wirklichkeit anknüpft, jedoch in seiner Komplexität real nicht existiert. Der sich fortlaufend bewegende Film, der den Bildern zugrunde liegt, entwickelt durch die Anordnung weiterzudenkende Bewegungsformationen. Ein Stillleben wird zu einem Raubtier im Sprung, einem wellenschlagenden Zentrum, einem Wasserwirbel aus Blütenblättern, einem floralen Cyborg im Balzflug.“

Nelke Extrovert hängt

 

 

 

 

 

Anima florense 360° am Karlsplatz 2013

October 2013 i was inivted by contentart and soundframe to create a piece for a spherical projection at Karlsplatz, Vienna. It was an amazing venue with a cross section dimension of 22m.
As i collect my material mainly somewhere in nature and my artist name does give a certain hint i interprete the sphere as a giant flower. At first it seemed a bit banal but the result proofs me right. I love this piece – it will be the first of many creatures.
The wonderful musicians Richard Aigner and Maximilian Walch helped to breath life into this floral entity on the screen.

 

Anima florense Berio & Arvo Pärth

schuettel-berio-3er

schuettel-arvo-paerth
2014 I´m invited to contribute to ” Das Orgelfest” in the church “Am Schüttel”. An anima to Arvo Pärth famous >pari intervallo< and one for Berios well known >Fa Si for organ<, performed by Marco Paolaccio. The music and video created a hypnotic combination. For a short time the altar was controlled by these floral entities.

Anima florense Improvised visuals for experimental Organ


With this improvisation i´ve taken the Anima series on another level. From the arrangements that usually need days to render, i´ve excerped single movements according to prelistening examples from Hampus. I´ve returned that vocabulary. With this preperation we met for a 45 minutes performace. It was an amazing challenge and we where both hyped after this intense happening.